HOMEBlogElevator Pitch für Personaler – wozu braucht man das denn?

Elevator Pitch für Personaler – wozu braucht man das denn?

Autor: Claudia Hümpel, 07.10.2014

Einige von Ihnen denken jetzt bestimmt: „Elevator Pitch für Personaler“ – was ist das denn und wozu soll das gut sein?
Tja, es ist ganz einfach so: Die guten Kandidaten sind keine „Bittsteller“, die sich glücklich schätzen müssen, wenn sie eine Stelle angeboten bekommen. Auch in Branchen, in denen Sie mehr als genug Bewerbungen bekommen, können sich die wirklich guten Leute nach wie vor ihre Arbeitgeber aussuchen.

Damit Ihr Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird, können Sie einiges tun, denn: die Wahrnehmung wird ganz wesentlich im Bewerbungsgespräch geprägt – hier entscheidet sich, ob ein Bewerber ein gutes Gefühl hat oder ein schlechtes. Und hier kann er von Ihnen viel mehr über das Unternehmen erfahren als auf der Website.

Es gilt also, das Bewerbungsgespräch hemmungslos auszunutzen, wenn Ihnen ein Kandidat besonders gut gefällt. Da Sie da aber nicht ewig Zeit haben, sondern natürlich in erster Linie den Bewerber näher kennenlernen wollen, brauchen Sie einen prägnanten Überblick, was dafür spricht, ausgerechnet bei Ihnen zu arbeiten.

Kurz gesagt – den Elevator Pitch für Ihr Unternehmen.

 Was spricht denn jetzt für Sie?

So einen Elevator Pitch schüttelt man nicht aus dem Ärmel. Darum ist es wichtig, erst einmal die wahren Pluspunkte, die Ihre Firma ausmachen, zu identifizieren. Da der Elevator Pitch das ganze Unternehmen vertritt, ist es eine gute Idee, das gemeinsam mit dem Chef oder dem Management-Team zu erarbeiten. Brainstormen Sie ruhig erst einmal, was – aus Sicht von Bewerbern! – dafür spricht, ausgerechnet bei Ihnen zu arbeiten. Und stellen Sie diese Frage auch einmal Ihren Mitarbeitern und Kollegen. Sie werden erstaunt sein, was da alles zu Tage tritt.

Das könnte sein:

  • Sie haben flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege.
  • Sie besetzen Führungspositionen aus den eigenen Reihen, man kann also aufsteigen.
  • Sie haben immer die neueste Technik.
  • Sie schicken Mitarbeiter oft auf Weiterbildungen, fachlich und persönlich.
  • Sie bieten in der gemütlichen Kaffeeecke Getränke und frisches Obst an.

Machen Sie aus Ihren maximal drei wertvollsten Kernpunkten eine kurze,  prägnante Zusammenfassung. Maximal zwei, drei kurze, interessante Sätze, die neugierig auf mehr machen, also Fragen provozieren. Schließlich möchten Sie darüber mit dem Bewerber ins Gespräch kommen und herausfinden, ob er sich darin wiederfindet und ins Unternehmen passt.

Denken Sie auch dran, künftig bei jeder offenen Position abzuklopfen, ob es noch einen besonders attraktiven Grund gibt, der mit der Position einhergeht, zum Beispiel, dass man eine Arbeitsgruppe leitet.

Aber bitte nicht so:

„Wir sind ein Unternehmen mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungswegen. Der Führungsnachwuchs kommt bei uns vorzugsweise aus den eigenen Reihen; wir fördern die fachliche und persönliche Weiterentwicklung der Mitarbeiter und außerdem verwenden wir immer die neueste Technik“.

Gähn! – Damit locken Sie keinen Hund hinter dem Ofen hervor. Lesen Sie es sich bitte laut vor und fragen Sie sich ehrlich, ob Sie sich davon angesprochen fühlen.

3 Elemente für einen wirklich guten Elevator Pitch

Wie zugkräftig Ihre Argumente sind, hängt – neben dem Inhalt – wesentlich von Wortwahl, Stimme und Körpersprache ab. Achten Sie darum beim Formulieren auf diese Aspekte:

  1. Bleiben Sie bei der Wahrheit!
    Rücken Sie das Unternehmen in ein positives Licht, aber erzählen Sie keine Märchen über ein tolles Teamklima, wenn es das bei Ihnen nicht gibt und es für die zu besetzende Position auch nicht wichtig ist. Der Bewerber wird es spätestens am ersten Arbeitstag merken und fühlt sich über den Tisch gezogen.
  2. Verwenden Sie Bilder oder eine bildhafte Sprache!
    Die meisten Menschen können sich Informationen, die über Bilder transportiert werden, viel besser merken. Bilder bleiben im Kopf und Bilder erzeugen positive Emotionen.
  3. Seien Sie authentisch!
    Bewerber merken ganz genau, wenn Sie etwas erzählen, von dem Sie nicht überzeugt sind. Einfach gesagt: wenn Sie von Ihrem Unternehmen begeistert sind, dann zeigen Sie es bitte auch in Ihrem Gesicht und mit Ihrer Stimme.

Also unser Beispiel von oben etwas umformuliert:

„Bei uns haben Sie einen direkten Draht zum Chef – er entscheidet meist rasch und unbürokratisch z.B. über eine wichtige Weiterbildung für Sie. Wenn Sie bei uns nämlich eine Sache noch nicht so gut beherrschen, schicken wir Sie dorthin, wo Sie das nötige Handwerkszeug erlernen können. Damit Sie die neue Technik nicht nur täglich vor Ihrer Nase haben, sondern diese auch perfekt in Ihrem Aufgabenbereich einsetzen können. Und wenn alles super läuft, entwickeln Sie sich vielleicht bei uns in den kommenden Jahren zu einer charismatischen Führungsfigur!“

Übrigens – den Elevator Pitch zu Ihrem Unternehmen können Sie natürlich bei jeder Gelegenheit im Gespräch mit potentiellen neuen Mitarbeitern nutzen!

Probieren Sie es aus und schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen! Ich freue mich auf Ihr Feedback.